Mo

31

Jan

2011

Kurzinfo zum Kopfstrichdornwels (Amblydoras hancocki)

Kopfstrichdornwels (Amblydoras hancocki)

Der Kopfstrichdornwels (Amblydoras hancocki) ist nicht so bekannt wie sein Verwandter, der Liniendornwels (Platydoras costatus). Ein Grund dafür könnte seine nicht so plakative Färbung sein. Mit seinen Tarnfarben ist Amblydoras hancocki gut an den Bodengrund angepasst. Werden die Tiere mit Sandboden im Aquarium gehalten, graben sie sich auch gern ein. Überhaupt sollte man ihnen, wie allen Dornwelsen, ein reich strukturiertes Aquarium mit vielen Verstecken bieten. Hält man die Tiere in kahlen Becken, verstecken sie sich oft hinter dem Heizstab und fügen sich üble Verbrennungen zu. Natürlich sind auch diese Welse dämmerungs- und nachtaktiv.

Da diese Dornwelsart eine Länge von bis zu 15 Zentimetern erreicht, ist eine Beckenlänge von 80 bis 100 Zentimetern ideal. Die Beleuchtung ist eher nebensächlich, denn diese Welse mögen es düster, auch wenn sie mit Pflanzen an der Oberfläche ein Schaumnest bauen sollen. Die Wassertemperatur kann zwischen 23 und 27° Celsius liegen.

 

Amblydoras hancocki

 

Amblydoras hancocki ist friedlich und gesellig - also diese Art bitte nicht einzeln pflegen! Oft liegen mehrere Kopfstrichdornwelse in ein und derselben Höhle.

Kopfstrichdornwels (Amblydoras hancocki)

Laut Literatur soll die Art auch Algen fressen. Das konnte ich allerdings nicht beobachten. Die Ernährung mit Frostfutter und Futtertabletten ist bei Amblydoras hancocki einfach. Gängiges Lebendfutter, abends ins Becken gebracht, ist am nächsten Morgen auch gefressen. Verschwinden können auch schon mal Guppyjunge und Kleinstfische wie Neonsalmler. Sofern man diese Welse vergesellschaften möchte, so kann man gut hochrückige, ruhige Salmler hinzusetzen. Ich selbst halte die meisten Welse aber in eigens für sie eingerichteten Artbecken. Ohne störende Beifische kann man sie darin weit besser beobachten.

 

Reinhold Wawrzynski