Do

01

Dez

2011

De Rham, Patrick: Erinnerungen an den Rio Ucayali - Begegnungen u.a. mit Riesen-Antennenwelsen im peruanischen Amazonasbecken

Phractocephalus hemioliopterus
Riesenexemplar von Phractocephalus hemioliopterus; Foto: K.-H. Lüling

Wir sind hocherfreut, dass nunmehr auch Patrick de Rham seinen im Wels Jahrbuch 1994 veröffentlichten Raubwelsartikel zwecks Einstellung auf Catfish-and-more freigeben hat. Auf unsere diesbezügliche Anfrage hin teilte er uns unter anderem mit:

 

„Als ich die Bilder von Hans-Joachim Franke und dem Wels Jahrbuch 1993 auf Ihrer Website gesehen habe, kamen meine Erinnerungen langsam wieder. Wenn ich mich richtig entsinne, bat mich 'Jochen', wie wir Hans-Joachim gewöhnlich nannten, nach seinem zweiten Besuch in Peru im September 1991, einen Artikel für das Wels Jahrbuch zu schreiben. Ich zögerte zunächst, denn ich bin kein ausgesprochener Welsexperte, doch schließlich schrieb ich etwas über die Lebensräume, in denen Jochen seine Fische fing, speziell zum Río Huacamayo, einem kleinen Klarwasser- und Nebenfluss des Río Aguaytía im Einzugsgebiet des Ucayali.

Franke reiste zweimal nach Peru, im Jahr 1980 (wenn ich mich recht erinnere, möglicherweise war es auch 1979) und im September 1981. Im Verlauf des zweiten Aufenthaltes verzeichneten wir einige sehr erfolgreiche Fänge vor allem von Aposturisoma myriodon und Crossoloricaria rhami, aber auch der Cichlidenart Tahuantinsuyoa macantzatza. Ich hatte eine kleine Expedition organisiert, an der neben Franke auch Han Nijssen (damals Leiter des Zoologischen Museums von Amsterdam), Hernán Ortega (derzeit Leiter der Ichthyologischen Abteilung des Naturkundemuseums in Lima) und einige peruanische Kollegen teilnahmen.

Wie es Franke gelungen ist, zweimal nach Peru reisen zu können, und zwar durch Austricksen der DDR-Behörden und dank meiner Hilfe, mittels der er sogar ein gültiges DDR-Visum für die zweite Reise erhielt, ist eine amüsante Geschichte für sich. Denn bekanntermaßen war es in dieser Zeit so gut wie unmöglich, als Ostdeutscher ein Visum für Auslandsreisen zu erhalten.“

Calophysus macropterus
Calophysus macropterus