Franke, Hanns-Joachim: Handbuch der Welskunde - Bagridae

Pseudobagrus fulvidraco
Pseudobagrus fulvidraco

Die gattungs- und artenreiche Familie der Bagridae beinhaltet viele groß werdende Arten, die deshalb und wegen ihrer räuberischen Lebensweise nicht oder nur als Jungfische für die Aquarienhaltung in Frage kommen.

 

Familientypisch sind ein nackter Körper, der gedrungen oder gestreckt sein kann, stets bezahnte Kiefer, oft auch ein bezahntes Gaumenbein, bei vielen Arten mit Haut überzogene Augen und 3-4 Paar Barteln, je ein Paar im Nasenbereich, am Oberkiefer, Unterkiefer und Kinn.

Parauchenoglanis macrostoma
Parauchenoglanis macrostoma

Mit ganz wenigen Ausnahmen sind Stachelwelse gefräßige, meist nachtaktive Raubfische, die Fische und Regenwürmer, Wasserinsekten und mageres Säugerfleisch benötigen.

 

Ihrer Größe entsprechende Verstecke müssen zu ihrem Wohlbefinden vorhanden sein.

Hanns-Joachim Franke, Handbuch der Welskunde

Lesen Sie im Folgenden den gesamten Abschnitt aus dem 1985 vom Landbuch-Verlag herausgegebenen Handbuch der Welskunde: 

 

Franke, Hanns-Joachim:

Handbuch der Welskunde - Bagridae

 

Die Einstellung des Beitrags auf dieser Homepage erfolgt mit Erlaubnis der Ehefrau des verstorbenen Verfassers.